Zum Stück

Inhalt

 

Teddy und Ruth besuchen Teddys Familie.

Zum ersten Mal seit sechs Jahren kehrt Teddy, er ist mittlerweile erfolgreicher Philosophieprofessor und Buchautor, aus Amerika nach Hause zurück um seiner Frau Ruth seine Familie vorzustellen. Doch bald muss er feststellen, dass sich der Männerhaushalt rund um Patriarch Max, aus dem er einst floh, nicht im Geringsten geändert hat. Das Haus, die Rituale des Alltags, sein Onkel Sam und seine Brüder Lenny und Joey, alles läuft unverändert ab.

Es herrscht die selbe heruntergekommene Tristesse und emotionale Gewaltbereitschaft. Teddys Erfolg führt hier nicht zu Stolz und Ansehen, sondern zu Spott.

Bald schon will Teddy wieder abreisen, aber seine Frau Ruth hat ganz andere Pläne...

Harold Pinter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Literaturnobelpreisträger wurde 1930 in London geboren und arbeitete Zeit seines Lebens als Autor und Regisseur. Um mit einer Wanderbühne umherzuziehen brach er sein Studium an der Royal Academy of Dramatic Arts ab, was ihn nicht daran hinderte einer der erfolgreichsten britischen Theaterautoren zu werden.

Neben seinem Beruf engagierte er sich immer wieder politisch und reiste mit Kollegen wie Arthur Miller in Krisengebiete um mit Betroffenen zu sprechen. Diese Reisen inspirierten ihn auch immer wieder zu neuen Stücken.

Er starb am 24. Dezember 2008 in seiner Heimatstadt London.

Harold Pinter 1969

Quelle: www.bbc.co.uk

Partner

Die Heimkehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pinter schrieb "Die Heimkehr", ein Drama in 2 Akten, in nur vier Wochen im Jahr 1964. Bereits ein Jahr später wurde es nicht nur veröffentlicht sondern auch in London am Aldwych Theatre uraufgeführt, durch niemand geringeren als die Royal Shakespeare Company unter der Regie von Sir Peter Hall. Die Rolle der Ruth übernahm damals Pinters Frau, Vivien Merchant, für die er angeblich das Stück auch geschrieben hat. Sie erhielt dafür einen Tony Award, sowie ihre Kollegen Peter Hall, Ian Holm und Paul Rogers, sowie das Stück selbst.

Im deutschsprachigen Raum wurde das Stück bereits im selben Jahr gespielt, im Berliner Schlossparktheater unter der Regie von Hans Schweikart.

Ursprünglich angesiedelt ist die Handlung im Londoner Eastend, was zur damaligen Zeit mit Arbeiterklasse und Unterschicht gleichzusetzen war.

Quelle: www.goodreads.com

Der Spielort

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der aufgelassene Bahnhof Pulkau liegt an der Bahnstrecke Zellerndorf-Siegmundsherberg, die Teil der Österreichischen Nordwestbahn war die 1872 eröffnet wurde. Ursprünglich war diese Route als reine Transitstrecke geplant, weswegen der Bahnhof auch so weit außerhalb der Stadt Pulkau liegt.

Nachdem der Personenverkehr auf dieser Trasse bereits 1988 eingestellt wurde, war es nur noch eine Frage der Zeit bis der Bahnverkehr ganz zum Erliegen kam. Dies geschah nur zwei Jahre später, am 31. Mai 1990.

Seit dieser Zeit steht der Bahnhof leer und die daran vorbeiführende Strecke wird, außer für Umleitungen, Testfahrten und eventuelle Museumsbahnzüge, nicht mehr genutzt.

Die Abnutzung des Gebäudes, sowie die Verlassenheit der Gegend passen perfekt zur Stimmung des Theaterstückes "Die Heimkehr".

Gemeinde Pulkau

Diese Seite liefert Informationen über die Theaterproduktion "Die Heimkehr" von Harold Pinter.

© 2016-2017 by KULTUR KONJUNKTUR, Impressum

Die Heimkehr

von Harold Pinter